27. April 2035 - Frühling in Darmstadt

Kurzgeschichte von Katharina, 19. Juni 2021

Feierabend.

Leila fährt mit Ihrem Fahrrad den Morneweg in Darmstadt entlang und erfreut sich am Erwachen der Natur. Ein wohliges Gefühl überkommt sie, als sie daran denkt, welch krasse Wendung ihr Leben damals vor 9 Jahren gemacht hatte.

Stewardess wollte sie unbedingt werden, obwohl sich bereits 2020 das Ende des Booms in der Luftfahrt abzeichnete. Und so war es auch: Mit dem Ende der Inlandsflüge mussten sich viele Menschen aus der Branche einen neuen Job suchen.

Für Leila war es da eine glückliche Fügung, dass genau zu dieser Zeit neue, spannende Berufsfelder entstanden und sie ihre Liebe zum Klettersport dadurch zum Beruf machen konnte. Bei diesem Gedanken huscht ein Lächeln über Leilas Gesicht – auch weil sie das viele Grün an den Gebäuden um sich herum sieht, zu dem sie als Fassadengärtnerin nun beiträgt. 

Nun kommt sie am alten Parkhaus vorbei, wo nach dem Rückbau ein Mehrgenerationenhaus entstehen soll. Dies hatte der Darmstädter Bürger*innenrat entschieden. Am Hauptbahnhof bringt Leila das Fahrrad zum geplanten Technik-Check. Zur Werkstatt muss sie dafür einen Umweg nehmen, denn der Bahnhof ist derzeit noch Großbaustelle. Die Erweiterung ist dringend nötig, um die rasant steigenden Fahrgastmengen zu verkraften, die den Bahnhof seit dem Ausbau der Strecke nach Heidelberg täglich nutzen.

Für den Weg in Richtung Heimstättensiedlung nimmt Laila nun die Straßenbahn. Ihr Blick geht nach links zur Rheinstraße, der alten Prachtstraße. Viel hat sich hier verändert, seit die äußeren Fahrspuren zu Radwegen umgewandelt und auf den ehemaligen inneren Fahrspuren Platanen und Esskastanien gepflanzt wurden. Ohne den KlimaEntscheid Darmstadt, bei dem Leila mitgewirkt hat, und die inzwischen 31 weiteren hessischen Klimaschutz-Bürger*innenbegehren wären solche Veränderungen sicher nicht so schnell umgesetzt worden. 

Da fällt Leila ein, dass sie noch das E-Auto beim HEAG-Carsharing buchen muss. Damit soll es am Samstag zur Hochzeit von Samuel und Bashiru gehen. Die beiden Männer haben einen Bauernhof tief im Odenwald und betreiben zudem vier Windkraftanlagen. Beim nächsten Besuch wird Leila vielleicht bereits die Bahn auf der neuen Odenwaldlinie nach Aschbach nehmen können.

Eigentlich möchte Leila gern direkt nach Hause zu den Zwillingen und ihrem Mann Julius, der während seiner Elternzeit die Kinder betreut. Aber heute ist das Mitgliedertreffen der Energiegenossenschaft Heimstätte. Dort soll über die Planung der neuen Photovoltaik-Fläche gesprochen werden. Die kann nun endlich gebaut werden, nachdem die Genossenschaft 3 km der einen Fahrbahn von der ehemaligen Autobahn A5 überschrieben bekommen hat.

Es ist bereits elf, als Leila zuhause ankommt. Vor der Haustür dreht sie sich noch einmal um und blickt nach oben. Das Band der Milchstraße zieht sich über den klaren Sternenhimmel. Ein Glückgefühl durchströmt Leila beim Gedanken an die vielen Möglichkeiten, die die Zukunft bietet.

Zur Startseite


Mehr Zukunftsgeschichten

Louis und Oma

Hamburg, wie es sein wird, erleben wir in einem Dialog zwischen Louis und seiner Oma
Weiterlesen …

Zwischenbilanz 2035

Welche politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungen führen in eine nachhaltige Gesellschaft? Ein Rückblick von Uwe
Weiterlesen …

Ein Tag im Jahr 2035

Ein wunderschöner Frühlingstag in einer menschlicheren, vielfältigeren Welt mit viel mehr Miteinander und weniger Hektik…
Weiterlesen …

Sommer am See

Ein Ausflug nach Lützerath und die Erinnerung an frühere Proteste… Eine Erzählung von Katharina
Weiterlesen …

Verkehrswende

Mobilität der Zukunft – vernetzt, digital und nachhaltig! Eine Idee von Martin
Weiterlesen …

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.